Mann und Frau

Die Frau hat ihre Bestimmung:

Und zur Frau sprach er: Ich will die Mühen deiner Schwangerschaft sehr groß machen; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein, er aber soll über dich herrschen! 1. Mose 3:16 SCH2000



Der Mann hat seine Bestimmung:

Und zu Adam sprach er: Weil du der Stimme deiner Frau gehorcht und von dem Baum gegessen hast, von dem ich dir gebot und sprach: »Du sollst nicht davon essen!«, so sei der Erdboden verflucht um deinetwillen! Mit Mühe sollst du dich davon nähren dein Leben lang; Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Gewächs des Feldes essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du [dein] Brot essen, bis du wieder zurückkehrst zum Erdboden; denn von ihm bist du genommen. Denn du bist Staub, und zum Staub wirst du wieder zurückkehren! 1. Mose 3:17‭-‬19 SCH2000



Eigentlich ganz einfach. Der Mann hat die Aufgabe (und den Körper dazu) sich um die Familie zu kümmern. D.h.: Für Nahrung,  Kleidung und ein Dach über dem Kopf zu sorgen. Die Frau hat die Aufgabe (und den Körper dazu) Kinder zu gebähren und sich um sie zu kümmern. Diese Aufgabenverteilung wird aber immer seltener. Wir Männer müssen wieder lernen für unsere Familien die Verantwortung zu übernehmen. Für sie zu sorgen, mit allem was dazu gehört. Wenn also das Geld nicht reicht, dann ist das unser Problem. Wenn die Wohnung zu klein ist auch. Und die Frauen müssen wieder lernen sich auf ihre Bestimmung zu konzentrieren. Eine Frau muss das Kind nicht nach einem Jahr in den Kindergarten stecken um ihre Karriere voranzutreiben. Sie muss kein Geld verdienen. Wenn der Mann arbeitet und die Frau nicht, dann liegt (so wie es auch sein soll) die Verantwortung der Nahrungsbeschaffung voll und ganz beim Mann. Er muss sich nach einem gut bezahlten Job umschauen, eine günstigere Wohnung suchen, den teuren SUV verkaufen oder eben Überstunden machen. Während der Mann im Schweiße seines Angesichts das Brot verdient, hat die Frau dann den ganzen Tag Zeit sich ihren Aufgaben zu widmen. Die Zeit für Haushalt, Kochen, Kinderkriegen und Erziehung ist dann logischerweise wieder da. Eigentlich ganz einfach: Der Mann arbeitet und die Frau gebiert. Aber wir wollen ein anderes Leben. Das Kind zu erziehen ist für Frauen mittlerweile anstrengender als arbeiten zu gehen. Zwei Stunden Beschäftigung nach der Arbeit mit den Kindern ist für Männer einfacher geworden als ein Zehn-Stunden-Tag auf der Arbeit. So sieht es immer öfter aus in den Familien. Das ist ein falsches Familienbild und eine falsche Einstellung. Und die gesellschaftlichen Einflüsse stärken dieses falsche Bild auch noch. Kita-Ausbau: Es wird den Menschen eingeredet, dass wir das brauchen und wollen, damit Frauen die Familie und ihre Arbeit besser unter einen Hut kriegen können. Das schaffen sie auch ohne ihre Kinder den ganzen Tag abzugeben, indem sie einfach zu Hause bleiben. Frauenquote: Es soll gesetzlich geregelt werden, dass Frauen eine Führungsposition einnehmen wollen und auch ein Recht darauf haben. Ist die Frau im familiären Arbeitsbereich, in der für sie bestimmten Führungspostion, dann ist die Quote auch erfüllt. Ein starkes ich: Wichtig ist,  dass es dir selbst gut geht. Du musst zufrieden sein. Du musst dich selbst lieben. Du musst zuerst das tun was dir gefällt. Usw. Warum beschweren sich dann Frauen, wenn sie geschwängert werden und der Mann dann geht, weil es ihm so besser geht? Warum ärgern wir uns, wenn Kindergärten geschlossen bleiben, obwohl die Erzieherinnen doch nur an sich selbst denken und für mehr Geld streiken? Emanzipation der Frau: Hingabe, Zurückhaltung, Vertrauen, Gehorsam und Unterordnung nach biblischem Vorbild werden als altmodisch dargestellt. Gottes Wort ist nicht altmodisch. Gott war, ist und bleibt bis in alle Ewigkeit. Niemand sollte sich von Gott emanizipieren; nicht die Frau und auch nicht der Mann. Also lasst uns wieder Mann und Frau sein.

Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. 1. Mose 1:27 SCH2000

2 Kommentare zu „Mann und Frau

  1. Das Problem ist zudem noch die fehlenden festen Familienstrukturen. Wie sagt man so schön: Für die Erziehung eines Kindes braucht es ein ganzes Dorf. Früher waren die Dörfer auch riesige Familiengemeinschaften wo jeder auf jeden geachtet hat. Heutzutage schaut nur noch jeder auf sich und der Nachbar ist einem egal.
    Ich hab drei Kinder. Es ist nicht einfach. Gott sei Dank arbeitet meine Schwiegermama nicht und ich darf sie immer mal wieder zum Kinderhüten einspannen. Meine eigene Mutter muss Vollzeit arbeiten- leider.
    Oft hat man niemand und muss auf die teuren staatlichen Betreuungseinrichtungen ausweichen. Um das alles finanzieren zu können muss Frau arbeiten gehen…
    Unser ganzes System ist faul.

    Gefällt mir

    1. Guten Morgen. Das stimmt.
      Und als sie die Tage vollendet hatten und wieder heimkehrten, blieb der Knabe Jesus in Jerusalem; und Joseph und seine Mutter wussten es nicht. Da sie aber meinten, er wäre bei den Reisegefährten, zogen sie eine Tagereise weit und suchten ihn unter den Verwandten und unter den Bekannten. Und weil sie ihn nicht fanden, kehrten sie wieder nach Jerusalem zurück und suchten ihn. Und es geschah, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel sitzend mitten unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie befragte. Es erstaunten aber alle, die ihn hörten, über sein Verständnis und seine Antworten.
      Lukas 2:43‭-‬47 SCH2000
      Sie dachten er sei mit anderen unterwegs und im Tempel hat sich keiner gefragt wo die Eltern sind. Das ist heutzutage anders. Da sind alle nur für sich.
      Ich denke das wir oft unseren Luxus und nicht unseren Lebensunterhalt verdienden wollen und deswegen viel arbeiten müssen. Das wir deswegen dann auch die staatlichen Bezreuungseinrichtungen nutzen müssen. Aber ich denke dass Gott jeden von uns leitet und uns bei den Entscheidungen hilft. Schöne Feiertage

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s